Die Seite für Rennsport-Fotos im Netz ...

Chronik - Jordans Kadett C Coupé

Die Renngeschichte von Reinhold Jordan ...

... und einiges sehens- und wissenswertes über sein derzeitiges Fahrzeug C-Kadett Coupé.

Auf einem Fiat 1500 begann in 1971 Reinholds motorsportliche Laufbahn. Er absolvierte einen Slalom in Wildflecken (Unterfranken) um danach gleich eine 3jährige Pause einzulegen.

Von 1975 - 1977 ging es mit einem NSU TT 1200 weiter. Hauptsächlich nahm er in dieser Zeit an Slalomveranstaltungen teil - fuhr aber auch bei einem Bergrennen mit. Während der Saison 1977 wechselte Reinhold auf einen Steyr Puch 600tr. Slalom war auch in den Jahren 1978 - 1979 seine Stärke, wobei er erstmals auf einem Opel unterwegs war: 1978 ein B-Kadett und ab 1979 den C-Kadett Coupé, den er bis heute fährt.

Reinhold Jordan

Bisher nur unter vielen mitgefahren, kam in 1980 auf dem C-Kadett der erste große Erolg. Gesamtsieger beim internationalen Slalom in Fulda. Gestartet waren 27 Teilnehmer.

1982 / 1983 und 1986 / 1987 wechselte Reinhold auf einen Escort 1300 mit dem er bei vielen Slalomveranstaltungen erfolgreich war.

In 1984 fuhr er eine komplette Saison im Main Slalom Pokal auf einem VW Scirocco 16V Oettinger. Damals der erste seiner Güte im Landkreis Fulda. Getreu dem Motto "Zurück zum Ursprung" nahm er 1985 auf dem Scirocco am Slalom in Wildflecken teil.

Reinhold Jordan

Seinem C-Coupé treu geblieben fuhr er 1985 und 1986 abwechselnd den Escort und den Kadett, wobei mit dem Escort die besseren Erfolge zu verzeichnen waren.

Der Escort wurde leider ein Opfer der Flammen. Ein Motorbrand machte ihm den Gar aus.

Bis 1992 nahm Reinhold mit seinem C-Kadett Coupé an ettlichen Bergrennen und Slalomveranstaltungen teil und kann auch hier gute Resultate vorzeigen.

Dann folgte eine lange Pause, die mit der Bergrennsaison 2001 ihr Ende fand. Seit dem ist Reinhold wieder in Deutschlands Bergen unterwegs.

Reinhold Jordan

In den Jahren 1999 und 2000 wurde der Kadett für den Wiedereinstieg flott gemacht und einige technischen Änderungen vorgenommen. Da natürlich die Kollegen in den vorangegangenen Jahren auch nicht geschlafen haben, hat es Reinhold trotz seinem fahrerischen Können nicht leicht, gegen die Mitbewerber anzukommen.