Die Seite für Rennsport-Fotos im Netz ...

Berichte 2014

Der KW Berg-Cup am Hauenstein: Die erst grosse Entscheidung ist gefallen

„Acht aus elf“, das ist die 2014er KW Berg-Cup Kurz-Erfolgsformel. Ausgeschrieben und im Klartext bedeutet dies: Die besten acht Resultate jedes Fahrers oder Teams, die in den elf zum KW Berg-Cup zählenden Veranstaltungen erzielt werden, gehen in die Jahresendwertung ein. Das „45. ADAC/MSC-Rhön Hauenstein-Bergrennen“ am 16. und 17. August ist ganz exakt das achte von elf ausgeschriebenen KW Berg-Cup Rennen. Wer also vom Saisonstart weg bei allen Events nicht nur dabei, sondern auch immer in oder an der Klassenspitze zu finden war, konnte seinen persönlichen Erfolgssack möglicherweise schon in der bayerischen Rhön zumachen. Lasst uns auf dieses Thema bitte später zurückkommen.

Denn zunächst gilt es den Trainingssamstag und den Rennsonntag mit ihren je drei Läufen á 4,2 Kilometer näher zu betrachten und zu durchleuchten. 183 Fahrerinnen und Fahrer nehmen das Highspeed Geschehen in Angriff, rund ein Drittel davon versucht im Rahmen einer Gleichmäßigkeitsprüfung (GLP) möglichst identische Zeiten zu erzielen. Das Hauptfeld dagegen beschäftigt sich wie gewohnt mit purem Racing, hat ganz klar Bestleistungen auf seine Fahnen geschrieben. Der Übungstag beginnt pünktlich, ist geprägt von Schauerwetter und mehreren kleinen Vorfällen die sich aufaddieren, dauert deshalb fast bis 19 Uhr. Der Sonntag zeigt sich kühl, aber trocken. Das hält den ganzen Tag über an, dem Rennwettergott sei Dank. Denn immer wieder ziehen dunkle Wolken auf, besonders vor und während des dritten Durchganges, der sich lange hinzieht, entladen ihre Regenlasten aber nicht. Gegen 17 Uhr ist das Geschehen auf der Strecke mit der letzten Rückführung beendet. Zuvor hat sich viel ereignet. Was genau, das wollen wir uns nun in den Klassen der zusammen gewerteten Gruppen H/FS/E1 mit KW Berg-Cup Beteiligung genauer ansehen.

Zum 1150er Trainingsauftakt setzt Top-Favorit Robert Bauer im 16-Ventiler Polo die erste Bestzeit. Knapp vor Bernd Deutsch im Schneider Audi 50, Drittschnellster ist im Fiat 127 Martini Racing Jürgen Heßberger. Im zweiten Übungsheat sticht Robert Bauer zu optimistisch in die Jopp-Kurve, der Polo rutscht untersteuernd heftig in die Leitplanke. Von da an sind die 8-Ventiler unter sich, das weitere Klassengeschehen entspricht damit vollständig dem 1,15-Liter KW 8V-Trophy Resultat. Final schnappt sich Bernd Deutsch die imaginäre „Pole Position“. Den besten Rennstart legt aber Tobias Stegmann hin, übernimmt mit seinem Schneider Audi 50 die Führung. Jürgen Heßberger (P2) und Bernd Deutsch (P3) folgen. Jörg Eberle behauptet sich im Fiat 127 Bamotec auf Rang vier, Fünfter ist Peter Richter im Schneider Polo. An dieser Reihenfolge ändert sich nichts mehr, nur die Abstände variieren. Im Schluss-Spurt kommt Jürgen Heßberger mit einem fulminanten dritten Rennlauf noch bis auf 12 Tausendstel an den etwas nachlassenden Klassensieger Tobi Stegmann heran, der sich den Zeitverlust selbst nicht erklären kann, kommt aber nicht mehr an diesem vorbei.

Dem schnellen Treiben der 1,4-Liter Abteilung drückt am Hauenstein „Mister Berg-Cup“ Franz Weißdorn den Stempel auf. Im VW Polo mit dem 16V Honda Motorrad-Zylinderkopf hat er das Geschehen fest im Griff, holt die Übungs-Bestzeit. Die zweite Samstags-Position geht an 8-Ventiler-Mann Christof Hörnig (VW Polo), Probe-Dritter ist Jörg Völker im wiederbelebten Suzuki Swift GTi 16V. Frank Duscher macht als Vierter genauso auf sich aufmerksam wie Stefan Müller (beide VW Polo) als Fünfter. Am Sonntag diktiert und kontrolliert Franz Weißdorn das Geschehen von der Spitze aus, gewinnt souverän und ungefährdet. In gleicher Manier fliegt KW Berg-Cup Urgestein und Mitbegründer Martin Kleiner (VW Polo 16V) zu Platz zwei. Christof Hörnig behauptet sich im ersten und zweiten Run auf Position drei. Vor Ronnie Bucher (P4) und Nils Abb (P5) im 8-Ventiler Schneider Polo. Im finalen dritten Durchgang lässt Ronnie Bucher der Schneider-Power seines Polo 16V entfesselt freien Lauf, nimmt dem ebenfalls nochmals schneller werdenden Christof Hörnig 1,993 Sekunden ab, holt sich mit der Gesamtzeit 6:34,853 als Dritter seinen zweiten KW Berg-Cup Podestplatz nach Schotten 2013, schiebt „Eihö“ Christof Hörnig auf Endrang vier zurück. Auch dahinter wird noch beinhart gefightet. Der bestens aufgelegte Frank Duscher bläst zur Attacke auf Nils Abb, sprintet den Hauenstein um 1,405 Sekunden flotter hinauf als dieser und quetscht sich in der Addition aller Läufe mit exakt 748 Tausendstel Vorsprung an Nils vorbei auf Platz fünf. Damit haben wir auch das 1400er KW 8V-Trophy Podium komplett: Der Sieger heißt Christof Hörnig, der Zweite Frank Duscher, der Dritte Nils Abb. Die Sonderwertungs-Ehrenplätze vier und fünf gehen an Marcel Hellberg (8V-P4) und Frank Lohmann (8V-P5), beide auf VW Polo unterwegs.

Die 1,6-Liter Geschichte ist am Hauenstein eine ganz besondere, beinhaltet leider auch traurige Kapitel. Das beginnt schon am Samstag. Motorenprobleme führen bei Lutz Hesse (VW Golf 16V) genauso zum vorzeitigen Aufladen wie beim zweifachen Saison-Klassengewinner André Stelberg und seinem Corrado 16V. Nur sechs 1600er nehmen das Rennen auf. Aber die Defekthexe hat diese kleine Gruppe weiterhin im Visier. Verursacht zwar keine Ausfälle mehr, bringt aber auf ihre eigene gemeine Art und Weise das Ranking durcheinander. Doch der Reihe nach: Helmut Maier lässt sich im Spiess Golf 16V die schnellste Übungszeit notieren. Vor Manfred Schulte (P2) im Citroen AX Evo 3 und dem unglücklichen Lutz Hesse (P3) auf seinem Büchl Golf 16-Ventiler. Mikko Kataja ist mit seinem Toyota Starlet als Probe-Klassenvierter flottester 8V’ler vor Uwe Nowaczyk im 1er Golf. Am Sonntag setzt sich Helmut Maier an die Spitze (P1), vor Manfred Schulte (P2) und Mikko Kataja als Drittem. Der Finne hat dabei einen blinden Passagier an Bord. Die Defekthexe will ihren Kaffee heißer gekocht haben als üblich, lässt deshalb die Starlet Wassertemperatur auf ungesunde 115 Grad ansteigen. Mikko bemüht sich um Triebwerks-Schonung. Das ist allerdings von außen betrachtet nicht mit freiem Auge zu erkennen. Hinter dem Spitzen-Trio läuft das Duell der beiden Super 1600 ex-Rallye-Fahrzeuge, in dem schlussendlich Franz Koob im Fiat Punto als Vierter die Oberhand über Franz Hasenstab (P5) und dessen Peugeot 206 bekommt. Der Defekthexe ist mittlerweile das Kaffeewasser heiß genug, sie möchte nun noch etwas zum Knabbern dazu. Der Sinn steht ihr nach Zündkerzen Elektroden. Sie bleibt den 1,6-Litern treu, sucht und findet ihre Lieblings-Geschmacksrichtung bei den Kerzen im Spiess-Motor von Helmut Maier. Gleich nach dessen Start zur dritten Auffahrt bedient sie sich ungeniert, der Golf läuft fortan nur mehr auf drei Zylindern. Rund 14 Sekunden gehen so verloren, dazu der greifbar nahe Klassengewinn, Helmut bleibt Platz zwei. Den Sieg holt sich Manfred Schulte, der mit schnellen Zeiten aufwartet und so Problemen aller Art einfach davon fährt. Rang drei geht an Mikko Kataja, der heilfroh darüber ist, dass er sein Hauenstein Wochenende trotz seiner thermischen Probleme auf dem Klassenpodest und als 1600er KW 8V-Trophy Sieger beenden kann. Zweiter der roten Startnummern bleibt Uwe Nowaczyk.

Noch mehr als sonst steht in der Rhön die 2-Liter Klasse im Fokus. Wegen „acht aus elf“, womit wir wieder am Anfang unserer Hauenstein Story sind. Denn wenn Jörg Weidinger hier seinen achten 2014er Klassensieg in Folge einfahren sollte, dann sind er und sein Teamchef-Partner Dieter Rottenberger im KW Berg-Cup Gesamt-Ranking nicht mehr von der Spitze zu verdrängen, wiederholen ihren Vorjahreserfolg. Im Training machen aber andere die Pace. Ein wie immer hoch motivierter Mario Minichberger düst im 16-Ventiler VW Scirocco samstags in der kürzesten Zeitspanne über das 4,2 Kilometer Asphaltband. André Wiebe (P2) benötigt im Renault Williams Laguna für diese Übung 0,701 Sekunden mehr, Jörg Weidinger gibt sich mit Rang drei (+1,445 Sek.) zufrieden. Es folgen Peter Naumann (P4) im aufgeladenen Polo und Ziegler Kadett Pilot Roman Sonderbauer als Fünfter. 8-Ventiler Klassenprimus ist Christian Auer im BMW 2002 vor Rückkehrer Bernd Ehrle (8V-P2) im C-Coupé und „Golfer“ Christian Dümler als Drittem. Gedankenspiele werden angestellt. Sollte Jörgs blendende Serie am Hauenstein vielleicht doch zu Ende sein? Der Sonntag bringt Klarheit. Jörg geht als letzter 2-Liter Fahrer auf die Strecke. Alle vor ihm gestarteten Mitbewerber haben ihre Trainingszeiten gewaltig nach unten korrigiert. Jörg zieht nun im BMW 318i STW alle Register. Die Uhr bleibt für ihn bei 1:52,863 stehen. Damit liegt er mit dem satten Vorsprung von 1,775 Sekunden vorne. Vor André Wiebe (P2) und Peter Naumann als Drittem. Mario Minichberger findet sich auf Rang vier wieder, Roman Sonderbauer ist Fünfter. Im zweiten Durchgang gibt die Defekthexe ein Gastspiel in der 2-Liter Abteilung, nimmt den Polo G40 von Peter Naumann aufs Korn, lässt diesen ausrollen. Damit sind die Top-Ten zementiert. Jörg Weidinger schaltet keineswegs zurück, gibt weiterhin vehement Vollgas, gewinnt 5,876 Sekunden vor André Wiebe (P2) unangefochten die Klasse. Zum achten Mal in Folge. Und damit zum zweiten Mal in Folge auch den KW Berg-Cup. Wir gratulieren ihm, Dieter Rottenberger und dem Team im Hintergrund. Hauenstein-Dritter wird Mario Minichberger, der sich nahe an André Wiebe heran gearbeitet hat. Platz vier holt sich Roman Sonderbauer, Fünfter ist Björn Wiebe (Renault Laguna). Markus Reich fährt in seinem Golf 16V auf Rang sechs, Siebter und schnellster 8V’ler ist Christian Auer. Die Reihung geht weiter mit Hans-Peter Wiebe (P8) im dritten Wiebe Renault Laguna, Markus Saal (P9) in der Opel Kadett C-Limousine und Bernd Ehrle als Zehntem. Die KW 8V-Trophy sieht bei den 2-Litern Christian Auer als Sieger vor Bernd Ehrle (8V-P2) und Johann Hatezic im Opel Ascona B als Drittem der roten Startnummern. Sonderwertungsplatz vier sichert sich Hans-Dieter Seitz im Ford Escort RS 2000 vor Christian Ehret (8V-P5) im zweiten Opel Ascona des Feldes.

Die Selbstzünder-Klasse sieht den ersten Einsatz von Jürgen Fechter auf dem ex-Auto von Manfred Pape. Mit dem VW Golf V R-TDI gelingen gute Zeiten. Allerdings streikt im zweiten Wertungslauf die Technik, Jürgen fällt aus. Der Diesel-Sieg geht an Routinier Sepp Koller, der seinerseits mit Problemen kämpft. Die Defekthexe zieht den Ladeluftschlauch immer wieder herunter, der Boost verpufft ungenutzt ins Freie, zwingt dem Alfa Romeo 147 JTD eine langsame Gangart auf. Das hat Folgen, wie wir bei den 3-Litern noch sehen werden.

Bernhard Permetinger (P1) bestimmt dort mit dem BMW M3 E30 den Trainingstakt. Vor Markus Wüstefeld (P2) und seinem AMG Mercedes 190 E Evo II sowie Siegfried Hauff im C-Coupé als Drittem. Zum Rennauftakt dreht Markus Wüstefeld mächtig auf und damit auch die Reihenfolge um, geht an die Spitze vor Bernhard Permetinger und Siegfried Hauff. Im zweiten Durchgang laufen Werner Walser und Markus Wüstefeld auf Sepp Koller auf, der im Notlauf-Modus unterwegs ist, verlieren Zeit. Bei Markus sind dies zum Beispiel mehr als 15 Sekunden. Die Betroffenen bitten um eine Laufwiederholung. Diese wird von der Rennleitung zunächst abgelehnt, auf Intervention der Sportkommissare dann aber doch zugestanden. Die Rangfolge von Heat eins wird so wieder hergestellt und hat bis zum Schluss Bestand: Es gewinnt Markus Wüstefeld vor Bernhard Permetinger (P2) und Siegfried Hauff (P3). Thomas Ostermann platziert sich mit seinem BMW E30 Hartge als Vierter und ist damit zugleich 3-Liter KW 8V-Trophy Sieger vor Werner Walser in der ex-Alexander-Hin Kadett Limousine.

In der Klasse über 3-Liter Hubraum gibt Herbert Stolz mit dem Porsche 935 DP II den Ton an und das Tempo vor. Im Training genauso wie im Rennen, das er als Class-Winner und schnellster Tourenwagen auf Gesamtrang fünf beendet. Norbert Handa wird im neuen Lancia Delta Integrale Zweiter. Sein Rückstand auf den Sieger ist groß, er beträgt fast 28 Sekunden. Sabine Röck ist im frontgetriebenen VW Golf Turbo schnell unterwegs, holt sich Platz drei. Final liegt sie nur 7,536 Sekunden hinter Norbert Handa zurück. Vierter wird im Ford Escort RS Cosworth Norman Struckmann.

Vier E2-Silhouette Fahrzeuge nehmen das Training auf. Norbert Brenner behauptet sich im Training hauchdünn vor Klaus Hoffmann (P2). Mit etwas Abstand folgen Sebastian Schmitt (P3) und Holger Hovemann als Vierter. Sebastians Opel Astra V8 DTM verliert Kühlflüssigkeit, Klaus Hoffmann hilft mit einem Wärmetauscher, das Schmitt-Team repariert, wird aber bis zum ersten Rennlauf nicht fertig. Als Basti zum zweiten am Start erscheint, wird er wieder Richtung Fahrerlager geschickt. Derweil hat sich Norbert Brenner im Opel Vectra V8 DTM die Führung geholt. Vor dem Opel Astra V8 DTM von Klaus Hoffmann, der 2,688 Sekunden auf den Brenner Vectra verliert. Dritter ist Holger Hovemann im Opel Kadett C V8 GTR, der sich zumindest in dieser und vermutlich auch in der kommenden Saison in der Funktion eines Test- und Entwicklungsfahrers sieht, keineswegs in der Rolle eines Rennfahrers. Klaus Hoffmann gefällt die Performance von Norbert Brenner nicht wirklich, er ändert die Übersetzung seines Astras. Im letzten Lauf kommt er damit bis auf 1,221 Sekunden an Norbert heran, angreifen oder gar gefährden kann er diesen damit aber nicht. Insgesamt bleibt der Hoffmann Astra 6,402 Sekunden hinter dem Brenner Vectra zurück auf P2. Holger verliert als Dritter mehr als 35 Sekunden auf den Sieger, darf sich aber zurecht über beständig besser werdende Zeiten freuen.

Norbert Brenner holt sich zusätzlich zum Klassenerfolg Gesamtrang zwei, Klaus Hoffmann wir Dritter „Over All“. Herbert Stolz sichert sich mit dem kraftstrotzenden Porsche wie bereits erwähnt Platz eins bei den Tourenwagen. Gleich hinter ihm, als Gesamt-Sechster und Tourenwagen-Zweiter, läuft Jörg Weidinger im 2-Liter BMW ein. Der Abstand zwischen den beiden ungleichen Autos beträgt lediglich 1,842 Sekunden. André Wiebe steigt als Dritter mit auf das Tourenwagen-Gesamtpodest.

In der Deutschen Tourenwagen Berg-Meisterschaft (DBM) liegen gleich mehrere KW Berg-Cup Fahrer in aussichtsreichen Positionen. Top-Favorit ist hier Jörg Weidinger. Ihm fehlen nur noch wenige Punkte zum Doppelerfolg im KW Berg-Cup und in der DBM. Bis zur endgültigen Entscheidung müssen wir uns noch etwas gedulden. Erst am 13. und 14. September geht es mit dem „47. Int. AvD/GAMSC Bergrennen Unterfranken“ in beiden Meisterschaften weiter. Danach stehen noch St. Agatha/A und Mickhausen im KW Berg-Cup Terminkalender. Und wenn auch die Gesamtsieger der 27. KW Berg-Cup Saison bereits fest stehen, so bleibt es doch im Kampf um die noch nicht fest vergebenen Plätze des Rankings „Over All“ weiterhin ultraspannend. Dies trifft natürlich auch auf die Endplatzierungen in den Klassen- und Sonderwertungen voll zu. Bis zu den alles entscheidenden letzten drei Rennen bleibt jetzt etwas Zeit zum Durchatmen und Akku aufladen. Für die Aktiven, ihre Teams und ihre Renngeräte genauso wie für die Fans und KW Berg-Cup Liebhaber. Und auch für den Schreiber dieser Zeilen. Der euch hier und jetzt rechtzeitig vor Unterfranken zur Einstimmung auf den Endspurt einen Überblick zu allen noch offenen Entscheidungen verspricht.

Bis dann, macht‘s gut!

Text: Uli Kohl - 19.08.2014
Foto: Harald Jordan